26.9. und 3.10.2018 Proben in der Post
Geschrieben von: Klaus   

Gleiche Zeit, gleicher Ort, gleiche Vorgangsweise! Bei diesem Stakkato an Proben kommt man mit dem Schreiben nicht nach, aber auch im Ausgedinge sollte die Chronik nicht vernachlässigt werden. Wir kiffeln unverhältnismäßig lange an einem Satz, den uns Gerald - ganz freundschaftlich - alles andere als an den Leib geschneidert hat. Nur der Ehrgeiz und Wille, auch sein letztes musikalisches Vermächtnis an uns adäquat zu interpretieren spornt an, die am Klavier an sich wohlklingenden Akkorde auch gesanglich umzusetzen, die multipel eingebauten Fettnäpfchen zu umschiffen und die Harmonien zu finden. Sogar die liebenswerte Kellnerin, die an sich andere Weisen gewohnt ist, versucht unsere evidente Anspannung durch regelmäßige Bierzufuhr zu kalmieren und leidet mit uns. Ton für Ton tasten wir uns an die unverschämt exotisch verfassten Klänge heran, unser Jüngster weidet sich, dennoch stetig unterstützend, an der Pein und dem Leid der progerierten Gesangskollegen. Same time, same place and same procedure wird doch noch einige Male nötig sein, um die verkalkten Hirnwindungen weichzuspülen. Wir alle aber trachten, vor allem am Ende unserer jahrzehntelangen Präsenz, nicht zu  schwächeln und bemühen uns sehr.