31.8.2018 Auftritt Burgruine Finkenstein
Geschrieben von: Klaus   

Im Rahmen der Feierlichkeiten zum 30 - jährigen Chorjubiläum macht das „Kärntner Doppelsextett“ auch Halt in Finkenstein und hat einige Freunde in das auf Grund der schlechten Witterung aufzusuchende Festzelt geladen. Die offensichtlich recht kundigen Tonexperten schaffen eine gute Akustik für die zahlreich erschienenen Besucher. Der majestätische Klang der „Jagdhornbläsergruppe Landskron“ stimmt das Auditorium schon eine Stunde vor dem offiziellen Beginn des Konzerts herrlich ein. Um 20 Uhr legt der Chor dann los und läßt seinen geladenen Gästen immer wieder genügend Zeit für ihre Darbietungen. Die „authentic combo music“ sorgt gleich zu Beginn für ausgelassene Stimmung beim Publikum, die in feinsten Rettl Zwirn gewandeten Burschen sind aber auch altbekannte Profis auf ihren Gerätschaften. Manuel Wiegele und Christian Muschet sorgen ja schon lange Zeit für erlesene Harmonikaklänge, Heimo Platzner betreibt zwar eine Akkordeonschule, fetzt aber auch auf der Gitarre hervorragend und Tobias bläst den fundamentalen Bass dazu.
Unter der gewohnt launigen Conference von „Seppi Rukawina“ bietet der Chor unter der Leitung von Franz Josef Isak ein sehr abwechslungsreiches Programm, viele Solisten sorgen für Entzückung bei den Fans und eine ausgezeichnete Stimmung im Zelt. Diese konnten auch die an diesem Abend meiner Meinung nach recht gut disponierten Altherren aus dem Gailtal nicht trüben, ein ansprechender Abend fand erst gegen 23 Uhr sein offizielles Ende!