16.7.2018 Probe für ProjEGGt
Geschrieben von: Klaus   

Klaus Krieber versteht es immer wieder, die SängerInnen schon vor Probenbeginn aufzuheizen, um für den Chorleiter adäquat motivierte Akteure und erwartungsvolle Stimmung zu schaffen. Nachdem Maestro Franz trotz intensiver ärztlicher Bemühungen durch Sohnemann und Quintettfreund noch ein wenig unter einem Infekt leidet, übernimmt Julia Plozner, höchst berufene und stimmtechnisch äußerst begabte Chorleiterin des Vorderberger Frauenchores die Aufgabe des Weichspülens der Stimmen. Diese Lockerungsübungen von Zwerchfell, mimischer und autochthoner Muskulatur, Gaumen, Zunge, Stimmbänder und Lungenflügel hatten wir jahrzehntelang mit dem Genuß von einem, vielleicht zwei Bieren bewerkstelligt .... nun schauen wir uns fasziniert die knochenbrecherischen Verrenkungen und unfassbaren Gesichtszüge der leidenschaftlichen Akteure an! Um nicht als arroganter Quintettschnösel bewertet zu werden, schließe ich mich, halbherzig agierend der Gymnastik an, um dann, letztendlich doch geläutert, abseits vom Geschehen, nahezu unbeobachtet und trotzdem etwas verschämt, einen kleinen Schluck aus der - eigentlich nur für uns - feilgebotenen Bierflasche zu machen ... danach waren wir alle perfekt eingesungen!
Trotz Ankündigung einer krankheitsbedingten Minimaldirigiererei geht die rekonvaleszente Legende wie erwartet in den Saft und scheut sich nicht, seine Lauscher bis zu einem Millimeter Nähe an Einzelinterpretinnen der an diesem Abend anscheinenend suboptimal agierenden Altistinnen zu legen. Etwas irritiert ob dieser doch schon bis ins „me too“ reichenden Insultationen hätte ich ihm ein kontra  C ins Mittelohr gedröhnt, welches ihn zeitlebens ein Abhören eines A nicht mehr ermöglicht hätte!
Die Probe war natürlich trotzdem eine sehr gelungene Übung, alle Akteure wollen am 28. Juli überzeugen, den zahlreich erscheinenden Besuchern einen schönen Abend bescheren und wissen, daß nur die Exekution des Franzenschens  Engagements und Beharrlichkeit ein Garant für Wohlklang ist! Ich gratuliere schon jetzt den engagierten SängerInnen und Franz für ihr stetes Bemühen, das ganz sicher in einem schönen Konzert zum Ausdruck kommen wird!