2007

19.12.2007:  Probe in der Post: zum letzten mal in diesem Jahr treffen wir uns mit den Sängern aus dem Bleiberger Hochtal. Nachdem wir gut zwei Stunden unser gemeinsam erarbeitetes Liedgut geprobt hatten, belohnten wir uns zum Jahresende! Unsere einzigartige Lieblingswirtin Hebein Plandine vulgo Tschuri in Göriach hatte für uns die Leber von frisch erlegtem Wild zubereitet. Über diese lukullische Raritäten staunten sogar die von Genüssen verwöhnten Freunde aus Bleiberg. Kaum jemand bereitet die gichttreibenden Innereien heimischen Wildes derart schmackhaft zu wie unsere "Plondi". Einst hatte sie bei meinem Großvater Eduard Selitsch, der Gastwirt in Arnoldstein war, als Kellnerin gearbeitet und meiner Großmutter, einer bekannten Köchin, über die Schulter geschaut. Daß Sie mich in diesen Zeiten das eine oder andere mal beaufsichtigt und "gewickelt" hat, sei nur am Rande erwähnt.
Das eine oder andere Lied wurde nach dem Festmahl angestimmt, der eine oder andere ging aber bald nach Hause. Natürlich muß der Chronist, um nichts zu versäumen, bis zum Ende bleiben und kam dieser Verpflichtung nicht ungerne nach ... es war auch kurz nach Mitternacht noch sehr lustig.
Ich möchte auf diesem Wege allen Besuchern unserer Homepage ein besinnliches Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr wünschen. Ich hoffe, auch 2008 über gesellige Zusammenkünfte und erfolgreiche Auftritte berichten zu dürfen - Klaus -

3.12.2007:  Probe in der Post in Feistritz / Gail: zum 3. mal in Folge treffen wir uns am Montag mit unseren Freunden aus Bleiberg, um zu proben. Das gemeinsame Projekt wird immer interessanter, die Liedauswahl ist sehr reichhaltig und die gesanglichen Möglichkeiten von neun Männerstimmen kommen immer besser zur Geltung. Diesmal teilt Franz die Noten eines zeitgenössischen Ave Maria aus und wenn dieses Werk für zwei(!) Männerchöre dann letztlich eingeprobt ist, sollte sich bei der Aufführung bei dem einen oder anderen Zuhörer ein Aquaplaning in den Augen bilden. - Klaus -

26.11.2007:  Probe in der Post: wie schon am Montag zuvor treffen wir uns mit den Freunden aus Bleiberg und diesmal ist die Hydra, die in der griechischen Mythologie als neunköpfig beschrieben wurde, vollständig. Wenn auch der eine oder andere ein wenig kränkelt, bemühen sich alle, die zum Teil recht anspruchsvolle Literatur zu bewältigen. Wir stehen ja erst am Anfang unserer gemeinsamer Bemühungen, aber die Liedauswahl der gemeinsam gesungenen Lieder wird immer interessanter und letztlich sollte ein bemerkenswertes, überzeugendes Elaborat unsere Arbeit belohnen. Die nächste Probe? Montag, GH. Post, - Klaus -

19.11.2007:  Probe im Gasthof/Trattoria/Gostilna Alte Post in Feistritz: unsere erste Zusammenkunft mit dem Bleiberger Viergesang! Für das nächste Jahr haben wir ein Konzert in Hermagor geplant und es ist an der Zeit, ein vorläufiges Programm zu erstellen. Leider fehlen Klaus Plattner und Gerald Karnel, aber auch das verbliebene Septett klingt recht gut. Unter der Leitung von Franz proben wir unter anderen einen Smetana, Schubert und auch die Neuberger Jagdmesse von Gretl Komposch. Mit vereinten Gesangskräften klingen die Lieder schon recht gut, da jede Stimme letztlich doppelt besetzt ist, ist der sound entsprechend dicht! Nachdem Helmut Götzinger vor kurzem Geburtstag feierte, stehen wir auch nach der Probe noch eine Weile an der Theke und feiern unsere erste Probe. Wir freuen uns alle auf einen Abend, den die Direktorin des Kärntner Landesmusikschulwerkes, meine liebe Barbara Ladstätter, anläßlich der Feier meines 50. Geburtstages ventiliert hatte. Die damals gemeinsam gesungenen Lieder der 4 Bleiberger und 5 Gailtaler haben nicht nur ihr gefallen und so gibt es 2008 in Hermagor eine Veranstaltung, die unter anderem den satten Klang von neun Männerstimmen beinhalten wird - Klaus -

17.11.2007:  Auftritt in Kleinlobming: ein vielversprechender Doppelbonus - singen in der Steiermark und dies als einzige Gesangsgruppe unter lauter Instrumentalisten - führte uns nach längerer Pause wieder einmal zusammen. Im Hubmannstadl fanden sich beim vom ORF Radio Steiermark aufgezeichneten Sänger- und Musikantentreffen "AS MURTALG'SPON", die "MURTAL BLOS" und die FILZMOOSER TANZLMUSI" ein. Jede Gruppe überzeugte mit charakteristischer Spielweise und Klangfarbe, das Programm war also äußerst abwechslungsreich. Auch 5 Gailtaler erhielten im ausverkauften Stadl sehr viel Applaus.
Vor dem Auftritt wurden wir beim Hubmannwirten mit waffenscheinpfichtig großen Wienerschnitzel gemästet, unser Obmann Gerhard, der im Auto kein GPS benötigt, weil er es anscheinend in sich selbst eingebaut hat, chauffierte uns wieder einmal traumwandlerisch sicher ins Murtal. Um 1:30 stellte er dann seine schlafenden Schützlinge beim Treffpunkt in Villach zu - Klaus -

10.11.2007:  PLATTNER KLAUS 50 Jahre! Wir fünf folgten der Einladung eines Prachtexemplars aus der einzigartigen Gattung der 1. Tenöre! In Bleiberg feierte der umtriebige, imposante und bekannte Sänger, der viele Ensembles mit seiner wohlklingenden Stimme ausgezeichnet hat und derzeit beim Bergmännischen Gesangsverein und beim Bleiberger Viergesang mitwirkt, mit vielen Freunden sein rundes Wiegenfeste. Am Beginn stand die Vorstellung der geladenen Gäste und Klaus entledigte sich dieser Aufgabe mit viel Humor und Spitzfindigkeit.
Mit einer gesanglichen Darbietung, die seine unnachahmliche Art zu singen, seine Bühnenpräsenz und seine solistische Tätigkeit ein wenig karikierte, dankten wir für die schönen Stunden im Kreise gleichgesinnter Freunde. In Zukunft werden wir unsere Freunde aus Bleiberg ja öfters treffen, da wir im nächsten Jahr ein gemeinsames Projekt in Angriff nehmen. Leider fehlten einige Grippegeschwächte, so auch Dieter Woschank, der 2. Bass des Viergesangs, aber einige gesangliche Vorgriffe auf unser gemeinsames Konzert waren einfach notwendig. Ein schönes und lustiges Fest dauerte bis in die frühen Morgenstunden, Alles Gute dem Jubilar! - Klaus -

8.11.2007:  Probe bei Gerhard: schon am Beginn unserer Zusammenkunft überraschte uns Franz mit einer Auszeichnung, die ihn in den vergangenen Tagen in Wien verliehen wurde! Für seine jahrelangen, unentgeltlichen und herausragenden Leistungen im Bereich der Kulturarbeit erhielt er vom Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur das Bundesehrenzeichen 2007! Eine mehr als verdiente Würdigung eines unermüdlichen, engagierten und selbstlosen Protagonisten schönen Gesangs, eindrucksvoller Veranstaltungen und gelebter Zweisprachigkeit. Wir freuen uns alle für Franz, zumal in der Laudatio für ihn nicht nur seine Leistungen rund um die Singgemeinschaft Oisternig, sondern auch das Mitwirken in seiner einzigen verbliebenen gesanglichen Nische in Form der "5 Gailtaler" lobend erwähnt wurde.

Waltraud servierte, von der Auszeichnung nicht wissend, daher also umso passender, wieder einmal vom Feinsten! Mit stolzgeschwellter Brust verbrachten wir einen schönen Abend mit unserem prominenten Quintettleiter.

Lang lebe der Behaupter und seine musikalischen Untertanen! - Klaus -

22.10.2007:  Probe bei Philipp: bei diesem Sauwetter war es recht angenehm, bei Waltraud und Philipp zu dinieren, frisch gepressten Apfelsaft zu trinken und wieder einmal unsere Stimmen erklingen zu lassen. Nachdem Franz am Wochenende sein mehr als erfolgreiches Projekt "missa celensis" von Haydn mit einem großen Konzert in Rom abschließen wird, ist wieder mehr Zeit für seine "Ableger" in Gestalt von 5 Gailtalern. Im Vergleich zu seiner Singgemeinschaft, die mit über 60 Aktiven einen Dompteur benötigt, ist das Singen mit den 4 alten Freunden der reinste Urlaub, - Klaus -

15.10.2007:  Einen weiteren Meilenstein in der erfolgreichen Geschichte der Singgemeinschaft Oisternig und auch in der Kärntner Chorszene setzte Franz Mörtl mit der Aufführung der Mariazeller Messe von J. Haydn am vergangenen Wochenende in Hermagor bzw. in Villach.
Voll Stolz haben wir - Philipp, Klaus und Gerhard - die Aufführung in Villach verfolgt und uns mit Franz und unserem Gerald, der bei diesen Konzerten als Solist mitgewirkt hat, über den großartigen Erfolg gefreut. - Gerhard

8.10.2007:  Auftritt bei der Clubklausur der SPÖ! Das Foyer im 1. Stock des Congress Center Villachs war Schauplatz eines Empfangs für Bundeskanzler Gusenbauer durch den Bürgermeister von Villach, Helmut Manzenreiter. Immer wieder betonte der Stadtvater, den Klang der 5 Gailtaler zu schätzen und freute sich vor allem über die Tatsache, daß drei von uns ihren Hauptwohnsitz in Villach haben. Unser Begrüßungsständchen und auch ein Abschlußvortrag wurden von den Genossen sehr beachtet und applausmäßig ausgiebigst honoriert. Die wiedergewählte Gaby Schaunig, Sängerkollege Reinhard Rohr und Villachs Langzeitbürgermeister "Manze" schüttelten uns beim Abschied die Hände, der Bundeskanzler selbst war ein wenig "gschamig" und eilte zum Diner. Dieser Versuchung entsagten wir und genossen mit dem "Godfather des Speckfests", Albin Jank, bei Freund Peter in "Nowis Huabn" noch eine saisonell passende Weißwurst mit Weizenbier. Ob die Genossen alimentär besser versorgt wurden entzog sich unserer Kenntnis, - Klaus -

26.9.2007:  Probe! Ich will gar nicht nachschauen, wann wir die letzte Probe gehabt haben, aber die Sommerpause hat uns allen gut getan und Maestro Franz ist mit seinen Probenarbeiten für die "missa cellensis" doch ausreichendst engagiert. Bei unsrer lieben Wirtin Hebein Plondine in Göriach werden wir wie immer verwöhnt und auch das eine oder andere Lied angesungen. Einige Auftritte und Projekte stehen an und wenn Franz mit der Singgemeinschaft Oisternig seine insgesamt 4 Konzerte hinter sich gebracht hat, werden wir uns wohl wieder öfters treffen. - Klaus -

15.9.2007:  Am Samstag abends war im Gasthaus Kuglitsch in Hohenthurn die Hölle los. Innerhalb kurzer Zeit füllte sich der Gastraum mit Zuhörern und hochkarätigen Sängern und Musikern. Der Grund für diesen enormen Zulauf war die angekündigte Einkehr des bekannten Quartetts Almrose im Gasthof Kuglitsch. Die 4 Radentheiner Sänger beendeten beim "Schussmann" eine dreitägige Bergwanderung und "geigten" nach den überstandenen körperlichen Wanderstrapazen ordentlich auf. Unter den vielen Mitsängern und Musikern weilten u.a. Petra Schnabl-Kuglitsch, Marianne Wienerroither, Babsi und Karlheinz Pemberger, Franz Kuglitsch jun. mit seiner Evelyn, Gerhard Martin, Claudia, Florian und Erich Kaiser, die Chorleiterlegende Heinz Buchacher und die schon bekannte Crew um den bestens disponierten Hausherrn.- Gerhard

14.9.2007:  Zum 50. Geburtstag habe ich mich selbst mit einem passenden Brunfthirsch, den ich in Ungarn erlegen konnte, beschenkt. Am 14. September konnte ich den starken Recken mit gutem Schuß strecken und herrliche Tage in der Nähe von Veszprem verbringen! - Klaus -

Der Hauptgrund, warum Klaus so gerne nach Ungarn fährt.

9.9.2007:  Kirchtag im Unteren Gailtal - diesmal in der Heimat von Philipp. Unter den Kirchtagsängern auch unsere wilde Männerpartie (siehe Eintragungen vom 20.7.2007 und 15.8.2007), diesmal ergänzt von einem weiteren "5 Gailtaler", nämlich Klaus. Anschließend an das Kufenstechen in Draschitz ging's ins Gasthaus zur "Gina", wo unser Meister Franz Kuglitsch genüsslich in seinem unerschöpflichen Liederfundus wühlte und uns gesangliche Lehrbuben beim Singen oft schlecht aussehen ließ. Resümee des Tages: Es war wieder ein Erlebnis der besondern Art. - Gerhard

22.8.2007:  Bei der Einweihung des neuen Stallgebäudes der Agrargemeinschaft Feistritz/Gail auf der Feistritzer Alm wurde ich unmittelbar vor Beginn der Veranstaltung gebeten, das "Quintett Oisternig", welches (zu viert) die Veranstaltung gesanglich umrahmen sollte, mit meiner Quintstimme zu unterstützen, was ich natürlich sehr gerne machte. In der außergewöhnlichen Besetzung Dieter Jarnig, Niko Zwitter, Franz Mörtl, Gerhard Hohenwarter und Raimund Kessler sangen wir am Fuße des Oisternig zwischen den diversen Festrednern passende Almenlieder. Besonders gefreut habe ich mich darüber, dass ich im Verlaufe des Nachmittags im neuen Stallgebäude auf der Alm mit alten Sängerfreunden aus meiner früheren Feistritzer Zeit noch einige vertraute Weisen anstimmen konnte.- Gerhard

15.8.2007:  Ausflug von „Franz Kuglitsch und seinen Freunden“ - mit Philipp und Gerhard von den 5 Gailtalern - ins Plöckengebiet. Geplant war für diesen Nachmittag und Abend eine kleine Bergwanderung mit anschließender Einkehr im Gasthof auf der Unteren Valentinalm. Das Singen eines besinnlichen Marienliedes im Gailtaler Dom in Kötschach, der anschließende Kurzbesuch des Pfarrfestes im Klostergarten und die folgende Einkehr im Gasthof Plöckenhaus brachten unseren Zeitplan völlig in Unordnung, so dass wir die geplante Wanderung streichen mussten und so erreichten wir auch schon etwas verspätet doch die Untere Valentinalm.
Dort wurde bei herrlichem Wetter ausgiebig gesungen, musiziert und getanzt. Unser Chef Franz K. lief im Verlauf des Abends, wie gewohnt, zu olympischer Form auf und Hans am Akkordeon und Lipp auf der Steirischen trugen wesentlich zur brodelnden Stimmung bei.
Ein Dank gilt den vielen bekannten ( Frau Seebacher, Herr Freidl, Herr Thurner, Herr Mörtl, Herr Pongratz, Fam. Müllmann ) und unbekannten Gönnern, die uns Sänger hochleben ließen: immerhin konnten wir nicht all das essen und vor allem trinken, was für uns bezahlt wurde!
Gegen Mitternacht machten wir uns auf die Heimfahrt mit dem guten Vorsatz, diesen Ausflug zur Tradition werden zu lassen. Leider gibt es von diesem Event keine Bilder! - Gerhard

20.7.2007:  Die Volksmusikakademie Liesing veranstaltete vom 18.-21.Juli 2007 im Lesachtal außergewöhnliche Musizier- und Singtage. Eingeladen war zu dieser Veranstaltung neben verschiedenen Musikgruppen auch "Franz Kuglitsch mit seinen Freunden". Am späten Nachmittag und am Abend des 20. Juli konnten wir Freunde ( Hans, Ossi, Franz K.jun., Philipp und Gerhard ) unter der Leitung unseres Meisters das außergewöhliche Liedrepertoire des unteren Gailtales den Zuhörern im Lesachtal in geselliger Wirtshausart näher bringen. Die Stimmung am Dorfplatz war besonders am Abend romantisch, den Gästen hat unser Gesang offensichtlich gut gefallen. - Gerhard

7.7.2007:  Auf meiner alljährlichen Juli-Gletscherbeobachtungstour ins Eiskar wurde ich diesmal von lieben Sängerfreunden begleitet: zwei 5Gailtaler ( Franz und Philipp ), einer vom Bleiberger Viergesang ( Norbert ) und dessen Freund Christian wagten mit mir den doch recht beschwerlichen Gang in die Kellerwand.
Während ich im Kar meine Beobachtungen und Messungen durchführte, konnten sich meine Begleiter von den Anstrengungen des Aufstiegs erholen. Anschließend erreichten wir nach einer kurzen „Abfahrt“ im Firnschnee die Eiskarhütte, wo uns unser Freund Emmi besonders gastfreundlich empfing. Trotz der Höhenlage ließ es sich unser „Behaupter“ nicht nehmen, einige Lieder anzustimmen, welche wir bei ungewohnter Stimmenverteilung gegen die echogebenden Felswände ertönen ließen. Eigentlich wollten wir noch länger bei Emmi verweilen, doch hatten wir für diesen Tag noch weitere Stationen eingeplant.
Zunächst hieß es, den beim Abstieg vom Eiskar erlittenen Flüssigkeitsverlust auf der Unteren Valentinalm wieder auszugleichen, und schließlich gaben wir verwegenen Berggestalten beim runden Geburtstagsfest von Bärbl Klauss-Hofstätter im Hotel Kürschner in Kötschach vor einer illustren Geburtstagsrunde noch ein paar Lieder zum Besten.
Hätte einer aus unserer Runde nicht so vehement nach Hause gedrängt, wäre es wohl noch ein beschwingter und langer Abend geworden. - Gerhard

2 Chorleiter einmal in anderer Funktion

Franz, Gerhard und Lipp als Hochalpinisten

Bei der Eiskarhütte werden wir von Emmi gedopt

21.6.2007:  Konzert in Neumarkt / Stmk. Im Neumarkter Hof, in dem wir schon vier Jahre zuvor einen Abend veranstalten durften, war wieder ein steirisch - kärntnerischer, musikalischer Meinungsaustausch abzuhalten. Auf Grund der unwirtlichen Wetterlage fand die Veranstaltung diesmal nicht im Freien statt und so waren wir bei einem mehr als intimen Privatissimum auf der Bühne nicht mehr als zwei Meter von unseren Freunden getrennt. So entwickelte sich ein Abend, der im wahrsten Sinne des Wortes zum Greifen nahe war und für alle Beteiligten offensichtlich höchst zufriedenstellend verlief. Selten haben wir derart viele Zuhörer gesehen, die nahezu alle unsere Liedvorträge stumm artikulierend mitsangen und uns zwei Stunden lang durch Ihre ungeteilte Aufmerksamkeit auf einer Wolke schweben ließen. Wir fünf waren an diesem Abend auch recht gut bei Stimme, das Programm vielfältig und eigentlich fiel es schwer, diesen gelungenen Abend auch einmal beenden zu müssen.

Die Chefleute Judith und Peter Reif belohnten unsere ansprechende Leistung mit Wienerschnitzeln, nach deren Verzehr wir wieder das eine oder andere Lied anstimmten. Auch einheimische Sänger-Innen brachten einige Lieder zu Gehör und erst Schlag Mitternacht verließen wir die gastliche Stätte. Obmann Gerhard stellte uns eine Stunde später an unserm Ausgangspunkt zu.

Nach einem solch' beglückenden Abend ist es eigentlich schade, in eine Sommerpause zu gehen, die uns in den nächsten Wochen nur noch bei privaten Treffs vereint. Alle haben den einen oder anderen Urlaub gebucht und so wird es wohl Herbst werden, bis wir uns gesanglich wieder treffen - Klaus -

18.6.2007:  Probe bei Klaus: wir singen im Wettstreit mit einer Amsel, die hörbar lauter und intensiver balzt, wenn sie uns singen hört und verstummt, wenn ein Lied beendet ist. Ein größerer, nicht unmittelbar verwandter Vogel läßt die Herzen höher schlagen: paniertes Backhuhn ist nicht nur eine meiner Leibspeisen! Wir singen das Programm für unser Konzert in Neumarkt (Stmk.) am Donnerstag durch und lassen es uns sonst einen Dreck schlecht gehen - Klaus -

16.6.2007:  Gausingen in Kötschach Mauthen: der Sängergau des Gail- , Gitsch- und Lesachtales vereint bei diesem Feste unzählige Chöre und kleinere Gesangsgruppen. Nachdem wir eher selten bei diesen alljährlichen Festivitäten vertreten waren, sprach Obmann Gerhard ein Machtwort und Leiter Franz, der mit seiner Singgemeinschaft Oisternig ohnehin zugegen war, stimmte mit ein. Es war ein würdiges Fest mit lieben Sängerfreunden, vielen Gesprächen und noch mehr Liedern. Das Wiedersehen mit der lieben Familie Klauss und Chefin Barbara beim "Kürschner", wo wir zu Zeiten der Mitgliedschaft beim Grenzlandchor legendäre Singwochen verbringen durften, war sehr stimmungsvoll. Der Chronist führte seine Schäfchen post festum sicher nach Hause - Klaus -

1.6.2007:  Das wunderschöne Ambiente des Schlosses Wasserleonburg bildete den würdigen Rahmen für die Geburtstagsfeier von Klaus. Zum 50er- Jubiläum waren eine Vielzahl von Freunden und Verwandten geladen, die sich u. a. mit Spanferkelköstlichkeiten kulinarisch verwöhnen ließen und auch mit großer Aufmerksamkeit den gesanglichen Geburtstagseinlagen des „Bleiberger Viergesangs“ und der „4 Gailtaler“ und ihrer Gattinnen lauschten. Der Abend klang zu später Stunde- wie könnte es anders sein- mit der von den Bleibergern in heimeliger Runde zelebrierten „Neuberger Jagdmesse“ stimmungsvoll aus. -Gerhard

Noch unter dem Eindruck der wunderschönen Feier mit vielen persönlichen Glückwünschen, peinlich großzügigen Geschenken und einem bühnenreifen Kabarett, das meine Freunde vom Bleiberger Viergesang und die verbliebenen 4 Gailtaler präsentierten, möchte ich mich noch einmal bei allen Gästen bedanken. Müßig zu bemerken, daß ein Ende der Veranstaltung wieder einmal vom Viergesang terminisiert wurde und ich mich exakt 12 Stunden nach meiner Geburtsstunde - 16:00 - von meinen Kumpels hinterm Dobratsch verabschiedete ... es hat mich sehr gefreut, - Klaus -

24.5.2007:  Auftritt in Nötsch: der Kirchenchor Saak, der Bleiberger Viergesang und wir fünf sind die Gruppen, die das Benefizkonzert zur Renovierung der "Windischen Kirche" auf dem Dobratsch bestreiten. Der Gemeindesaal ist voll besetzt, die Akteure sehr beflissen und die Veranstaltung kann als sehr gelungen bezeichnet werden. Natürlich gibt es post festum eine entsprechende Nachlese, die vor allem von unseren Freunden Franz Kuglitsch, Hans Müller und Ossi Jochum forciert wurde ... sie mussten ja vorher zuhören und waren gesanglich richtig "ausgehungert". So ertönte Wildgesang vom Feinsten noch lange durch die Hallen. - Klaus -

Was bei der Kirche bereits renoviert wurde

Was noch zu restaurieren wäre

5 G beim Benefizkonzert auf der Bühne

Eine nette Aufmerksamkeit für uns Akteure

Im Gailtal wird auch nach der Veranstaltung fröhlich weiter gesungen

21.5.2007:  beim Obmann Gerhard gibt es eine kurze Probe für unser Benefizkonzert am 24.5. in Nötsch und Waltraud serviert eine gschmackige Roulade, Salat mit Kernöl und auch Nachspeise für unseren "süßen" Franz. Es ist offensichtlich, daß mich meine Freunde diesmal etwas früher los werden wollen .. es scheint, sie haben das eine oder andere gesangliche Statement für meinen nahenden 50 - er geplant. Ich brauch' mich natürlich vor nichts zu fürchten, war ich doch immer brav und anständig und vor meinen Freunden verlasse die gastliche Stätte - Klaus -

Nach den Gesprächen über den Ablauf unserer Geburtstagseinlagen für Klaus`50er - er kann sich fürchten, er wird ordentlich durch den Kakao gezogen werden - verabschiedeten sich die beiden völlig übermüdeten und scheinbar beruflich Überlasteten Franz und Gerald, während Philipp und ich als Überraschungsgäste noch bei der Geburtstagsfeier meines Bruders Erwin Hohenwarter zum Tanz aufspielten. - Gerhard -

Philipp und Gerhard "geigten" zu später Stunde noch ordentlich auf

1.5.2007:  Am Tag der Arbeit treffen wir uns im Gasthaus/gostilnja/trattoria Post in Feistritz Gail. Der Dorfplatz ist diesmal dicht besiedelt, da eine Veranstaltung namens "Festival der Pferde" stattfand. So singen wir schon im Freien ein paar Lieder mit einigen anwesenden, nicht mehr ganz nüchternen Sangesbrüdern. Nach einer kurzen Probe im Quintett treffen wir uns mit dem "Bleiberger Viergesang" um einige gemeinsame Lieder für unser Benefizkonzert in Nötsch zu singen. Der Gesang von neun Männern ist schon einigermaßen dicht und einhellig beschließen wir, wieder einmal ein gemeinsames Projekt zu starten. Die in unzähligen Gasthausschlachten gestählten Freunde verhindern ein angemessenes Ende des lustigen Abends ... ich glaube es war erst um 1/2? der Abschied angesagt! Auf jeden Fall war das oben angeführte Datum nicht mehr ganz aktuell - Klaus -

2 typische Vertreter der Spezies "TENOR"

konzentrierte Probenarbeit der 4 + 5 "Gailberger" oder "Bleitaler"

14.4.2007:  Gemessen an der Zahl der anwesenden hochrangigen Landes- und Stadtpolitiker, der Festredner und der geladenen Gäste insgesamt war der Festakt zum 50jährigen Bestandsjubiläum der „Österreichischen Wasserrettung Landesverband Kärnten“ und zum 40jährigen Jubiläum der „Einsatzstelle Villach“ im Paracelsussaal in Villach eine hochkarätige Veranstaltung.

Wir 5 Gailtaler waren auch eingeladen und haben mit unseren Liedvorträgen und den passenden Kurzconferencen einen entsprechenden Beitrag zum Gelingen der würdigen Feier geleistet. - Gerhard

12.4.2007:  Probe bei Philipp: diesmal gibt es wirklich nur ein kurzes Zusammensein, in dessen Rahmen eine Nachlese für den schönen Auftritt in Spittal vollzogen wird. Waltraud tischt scharfe, mexikanische Tortillas auf, doch Philipp hat für ausreichende Brandlöschung vorgesorgt. Am Samstag singen wir noch einige Lieder bei einer Jubiläumsfeier der österreichischen Wasserrettung im Paracelsussaal in Villach, dann gibt es eine schöpferische Pause bis zum Benefikonzert in Nötsch, in dessen Rahmen wir wieder einmal mit unseren langjährigen Freunden des BLEIBERGER VIERGESANGS zusammenkommen. - Klaus -

24.3.2007:  Solokonzert in Spittal: im "Spittl" vlg. Technikum geben wir auf Einladung des Lions Club Spittal ein Benefizkonzert. Unsere eher verhaltenen Erwartungen wurden schon von Beginn an übertroffen, denn im ausverkauften Saal warteten anscheinend nur Freunde der 5 Gailtaler mit Spannung auf die Darbietungen. Wenn man von Anfang an in lachende, wohlwollende Gesichter blickt und schon nach dem ersten Lied einen nie enden wollenden Applaus erhält, kann sich nur ein guter Abend entwickeln! Wir alle waren gesund und gut bei Stimme, die alleinige Gestaltung eines Konzerts reizt uns ja immer wieder und der Anblick interessierter Zuhörer spornte uns zusätzlich an. Sowohl die Qualität des Gesangs als auch die unserer Conferancen waren subjektiv gesehen auf hohem Niveau und gemessen am Applaus, der steten Aufmerksamkeit der Zuhörer und den Kommentaren nach dem Konzert muß es so gewesen sein. Um 22:15 endet ein wunderbarer Abend, der uns außerordentlich gelungen schien und auch mit entsprechend zufriedenstellenden Einnahmen für die wohltätigen Lions verbunden war. Wir danken Michael Assam, Sangesfreund aus vergangenen Studienzeiten in Graz, der in seiner Funktion als Präsident des Clubs an uns gedacht hat und uns die Möglichkeit gab, einige Spittaler zu überzeugen, daß 5 Gailtaler keine Musikgruppe, sondern ein in die Jahre gekommenes Männerquintett ist, das noch einiges auf dem Kasten hat! - Klaus -

5 zufriedene Gailtaler mit Waltraud nach dem Konzert im Spittl

22.3.2007:  Probe bei Gerald: wie schon zuvor besprochen treiben wir die Askese zu neuen Dimensionen und verzehren lediglich ein paar Brötchen, um wirklich konzentriert proben zu können. Wenn ausreichend Sauerstoff im Hirn vorhanden und nicht zur Verdauung abgestellt ist, läßt sich die Generalprobe für ein Konzert einfach wesentlich besser gestalten. Es läuf recht gut und wir freuen uns auf das Konzert in Spittal - Samstag, 24.3., Technikum ("Spittl") Spittal - Klaus -

12.3.2007:  Probe bei Klaus: der Fastenzeit entsprechend tischt Andrea Vogerlsalat mit Kernöl und Kasnudel auf. Nur der feingeschnittene Speck im Salat und das Weissbier zeugen von verhaltener Askese, aber man gönnt sich ja sonst nichts. Wir proben einen Durchlauf unseres Konzertes am 24. März im Technikum zu Spittal und freuen uns schon sehr auf eines der seltenen "Solokonzerte". Diesmal ruft Quintettleiter Franz die korrekte Aussprache der Konsonanten in Erinnerung und der Verputz rieselt ob der scharfen "t" und "k" Akklamationen von den Wänden - Klaus -

10.3.2007:  Konzert im Casineum Velden. Peter Ertl vom Kulturverein Amadeus hat uns wieder einmal mit dem "KÄRNTNER DOPPELSEXTETT" unter der Leitung von Margit Heissenberger zusammengespannt. Da der neue Veranstaltungssaal auf Grund der Größe beschallt werden muß, treffen wir zeitig ein, um eine Stellprobe abzuführen. Peter Ertl wieselt freudig erregt im Foyer des neuen Veranstaltungssaales umher ... das Konzert ist ausverkauft und letztlich müssen noch einige Stühle herbeigeschafft werden, um die 700 Besucher unterzubringen.

Margit stellt einige Lieder aus der neuen CD "Melodien von Herzen" vor, das wie immer gut eingesungene Ensemble bringt "gschmachige" Lieder, viele Soli und einige Titel des neuen Tonträgers, die von einer eingespielten Combo dezent begleitet werden. Zwischendurch unterbrechen 5 Gailtaler die Idylle mit gewohnt herzhaften und deftigen Beiträgen. Diesmal brachten wir erstmalig zwei neu einstudierte Lieder zu Gehör und an der Reaktion des Publikums konnte der Einstand der beiden vor allem textlich amüsanten Gstanzln als gelungen bezeichnet werden.

Humorig führte Adi Weisch durchs Programm, pries immer wieder die Qualität der Tonträger beider Gruppen an und so hatten Lipp's und Celi's Walträude alle Hände voll zu tun, um die interessierten Zuhörer in der Pause mit den gesanglichen Elaboraten zu versorgen. Erst um 22:30 ging der Abend mit einer Zugabe beider Gruppen zu Ende, Veldens Bürgermeister Ferdinand Vouk labte die erschöpften, aber zufriedenen alten Herren mit einem vormitternächtlichem Abschiedsbier und so endete ein gelungener Abend mit vielen positiven Reaktionen ...es hat uns sehr gefreut, - Klaus -

8.3.2007:  Probe bei Gerhard. Des Obmanns Göttergattin nimmt am stillen Wettbewerb um den goldenen Kochlöffel, den unsere Gattinnen veranstalten, teil und tischt überbackene Schweinsfischln in Gorgonzolasauce auf. Trotz der alimentären Belastung und dem konsekutiven Druck auf das Zwerchfell proben wir sehr konzentriert und auch stimmlich sind alle entsprechend. Erst danach gibt es noch eine Nachspeise in Form von Eis und das stimmliche w.o. - Klaus -

24.2.2007:  Probe in Feistritz. Im Gasthaus / Gostilna / Trattoria "Alte Post" schieben wir einen sehr intensiven Probennachmittag ein. Alle sind aufmerksam und bei der Sache, der Unterschied bezüglich Konzentration zu den üblichen Abendproben ist eklatant und so können wir unsere neuesten gesanglichen Errungenschaften schon sehr verfeinern. Gegen Abend sponsert Obmann und Finanzminister Gerhard ein Essen a la carte, die Wirtin eine Runde Schnaps und nach einem kleinen Thekenkonzert machen wir uns wieder auf die Socken. - Klaus -

22.2.2007:  Probe bei Franz. Unser Leiter ist von der Singwoche, die er während der Energieferien in Drauhofen leitete, noch ziemlich geschlaucht, doch Göttergattin Gerda baut uns alle mit in Bätterteig umhüllten vegetarischen Köstlichkeiten auf. Der Fastenzeit entsprechend ist aber nur das Essen, ein wenig in die "Noten" schauen wir schon, denn Franz verfügt über gute Rotweine. Nachdem am Wochenende ein Singtag ansteht, schonen wir uns an diesem Abend. - Klaus -

7.2.2007:  Probe bei "Tschuri": Im legendären Gasthaus in Göriach bekocht uns die liebe Plandine Hebein wieder einmal mit Wildleber vom Hirschen! Wir langen kräftig zu und proben für unsere Auftritte in Velden bzw. Spittal. Franz hat ein abwechslungsreiches und gediegenes Programm zusammengestellt. Wir alle freuen uns schon auf morgigen Abend, denn da steht ein Besuch bei den Klagenfurter Stadtrichtern am Programm! - Klaus -

30.1.2007:  Probe bei Philipp: nachdem wir eine Woche zuvor die geplante Probe bei Philipp wegen Schneefall und desolater Strassenverhältnisse absagten, klappte es diesmal doch! Franz und Gerald teilten insgesamt sieben Notenblätter aus und wir probten die zum Teil recht unbekannten, aber durchwegs lustigen alten Weisen. Wieder stellte sich anhand der Texte heraus, daß es unsere gesanglichen Vorfahren faustdick hinter den Ohren hatten und es wird uns ein innerer Parteitag sein, das eine oder andere Gstanzl unters Volk zu bringen.Die Augen tränten nicht nur ob der deftigen Aussagen in den aufgezeichneten Liedern, sondern auch wegen dem frisch geriebenen Kren, den uns Waltraud zu den gekochten Hauswürsten servierte. Für ausreichende Stimmung und erhöhten Cholesterinspiegel war gesorgt! - Klaus -

Feistritz Nord und Nötsch im Jänner 2007!

9.1.2007:  Probe bei Gerald! Ungeachtet der ironisch - sentimentalen Wortmeldungen im Rahmen unserer letzten Zusammenkunft im vergangenen Jahr freuen wir uns alle, wieder gesund das neue Jahr gemeinsam in Angriff zu nehmen. Waltraud mästet uns mit einer höchst kalorienreichen Schlachtplatte, die ihr Vater zusammengestellt hat. Wir besprechen unsere nächsten Projekte, frischen einige Lieder vergangener Jahre auf und müssen konstatieren, daß vieles vom seinerzeit schon gut einstudierten Liedgut nahezu fremd klingt, doch bald kommen die alten Weisen gut ins Gehör. Die Zukunft der Gruppe hängt ja sicher auch vom jeweiligen Standpunkt und auch dem Gesichtsfeld der Mitglieder ab und läßt sich mit einem Witz, der an diesem Abend kursierte recht gut beschreiben! Ein Mann sitzt zu Hause und begrüßt seine eintreffende Frau mit den Worten: wie schaust denn Du mit der neuen Brille aus!? Die Frau: ich habe doch gar keine Brille! Darauf er: aber ich! - Klaus -