2003

8.11.2003:  Der Kulturverein Amadeus veranstaltete ein Konzert im Casineum zu Velden, bei dem das Vokalensembele Kärnten unter Leitung von Franz Isak und 5 Gailtaler einen abwechslungsreichen Abend präsentieren konnten. Ria Csyz - Bierbaumer führte durch das Programm und integrierte immer wieder die Sänger in ihre Conferencen. Wenn gleich der Veranstaltungssaal - wohl auf Grund des schlechten Wetters - nicht ausverkauft war, zollten die Besucher den gesanglichen Ausführungen ausreichenden Applaus und erst nach 22:30 endete der Abend mit dem gemeinsam gesungenen Is schon still uman See. -Klaus-

18.10.2003:  Fest der Stimmen im Rathaus zu Ferlach: im ausverkauften Saal wurde den Zuhörern ein repräsentativer musikalischer Querschnitt durch Kärnten geboten! Die Volksmusik Ogris - Andrejcic, das Männerdoppelsextett Klagenfurt, der Kärntner Viergesang, das Quintett Smrtnik, die Stimmen aus Kärnten und wir 5 Gailtaler waren die Protagonisten eines Abends, der bis 22:30 das Publikum sichtlich gut unterhalten konnte. Wenn so viele unterschiedliche Ensembles auftreten, entwickelt sich nahezu ein Wettsingen, bei dem alle ihr Bestes geben. Es entsteht eine gesunde Konkurrenz, die den Zuhörern ein abwechslungsreiches Programm bietet. Da konnte sich auch unser LH. Jörg Haider nicht zurückhalten und stimmte, unterstützt von "seinen" Sängern aus Klagenfurt, das "Pfiat Gott liabe Alm" als Solist an! Einigermaßen erstaunt nahmen die Zuhörer zur Kenntnis, daß Jörgl intonationsrein und stimmlich recht passabel auch als Gesangssolist bemerkenswert agiert. Unser Freund, Josef Nadrag, führte dezent und angenehm wie immer durch das bunte Programm. Ich denke, dies war sowohl für Zuhörer als auch Akteure ein lustiger und stimmungsvoller Abend! Richard di Bernardo, der dieses Konzert mitveranstaltete, wird hoffentlich auch zukünftig gesangliche Feste dieser Art organisieren. - Klaus -

11.10.2003:  Auftritt in der Aula des Krankenhaus Friesach: der imposante Veranstaltungsraum verfügt über eine ausgezeichnete Akustik und an die 500 Zuhörer lauschten den Klängen des Bezirkschores St. Veit unter der Leitung von Elke Schweiger. Die Hälfte des gemischten Programms, das Kärntnerlieder, Schlager und Spirituals beinhaltete wurde von uns bestritten. Einen standesgemäßen Ausklang fand der Abend in der ehrwürdigen Brauerei zu Hirt; das "Zwickel" ist nur zu empfehlen. - Klaus -

5.10.2003:  Wallfahrt zugunsten von Ugovizza in der Marienkirche zu Göriach: der Kirchenchor Ugovizza und der Kirchenchor Göriach sowie wir 5 umrahmten einen Festgottesdienst, dessen Einnahmen den leidgeprüften Bewohnern von Ugovizza zur Verfügung gestellt wurden. Belohnt wurden die Akteure danach mit saurer Suppe, Spanferkelbraten und allerlei Süßigkeiten, die von den rührigen Einheimischen zur Verfügung gestellt wurden. Nach der üppigen Bewirtung trugen wir in Feistritz Gail noch einige Lieder beim Altentag vor und verabschiedeten uns voneinander gegen 14 Uhr; dieser verregnete Sonntag erinnerte uns alle an die katastrophalen Geschehnisse sechs Wochen zuvor. - Klaus -

7.9.2003:  Unser einzigartiger 1. Tenor, primo uomo assoluto, Philipp Kaiser, feierte am Millstättersee seinen 50. Geburtstag. Im Kreise seiner Verwandten, Freunde und Nachbarn überwiegten natürlich musikalische Darbietungen, auch unsere lieben Freunde vom Bleiberger Viergesang überzeugten wie immer durch gefühlvolle und "gschmachige" Interpretationen. Eigentlich sieht man es Philipp nicht an, daß er der dritte im 50-er Club unseres Quintetts ist; die Betreuung durch seine drei Frauen - Gattin und zwei Töchter - hält ihn sichtlich jung! Erst nach Mitternacht verabschiedeten sich die ersten Gäste, der harte Kern hielt noch viel länger aus. Bleib' uns noch lange Zeit erhalten, ad multos annos!

In die Freude anläßlich des Geburtstag von Philipp mischte sich die Trauer um die Katastrophen von Vorderberg und Ugovizza! Unsere liebe Sängerkollegin Gerti Schnabl, 2. Basssängerin des quintetto feminile Lussari, kam unter tragischen Umständen bei dem Unglück in Ugovizza ums Leben! Viele Male sind wir zusammen mit dem Frauenquintett aufgetreten, hatten gemeinsame Fernsehaufnahmen und noch einige gemeinsame Auftritte für die Zukunft geplant. Ohne die immer fröhliche und strahlende Gerti kann sich derzeit wohl niemand aus unserer Runde eine gesangliche Zukunft vorstellen. Wir werden ihre angenehme, tiefe Altstimme und ihre freundliche, zuvorkommende Art sehr vermissen! Natürlich werden wir bei fixierten bzw. geplanten Benefizveranstaltungen zugunsten der geprüften Bewohner der beiden eigentlich nur durch eine imaginäre Grenze getrennten Orte gerne mitmachen und sie über die Termine informieren. - Klaus -

30.7.2003:  Die Knöpferlstreich instrumental, das oktet suha, die Stimmen aus Kärnten und wir fünf vokal waren die Protagonisten einer Veranstaltung im Rahmen des 60. Villacher Kirchtags. Vor ca. 2000 Zuhörern dauerten die Darbietungen am Ratshausplatz bis 22:30! Durch das Programm führte Josef Nadrag, der wieder einmal zeigte, wie man auch charmant und nicht aufdringlich durch einen netten Abend führen kann. Er unterscheidet sich wohltuend von anderen einschlägig bekannten Conferenciers ... ich denke, dies auch von den Interpreten dieses Abends behaupten zu können. - Klaus -

12.7.2003:  Valentin Pipp, leider viel zu früh verstorbener Träger des "Gailtalers", der gesangliches Vorbild für uns alle war, hatte schon zu Lebzeiten den Wunsch am Gipfel des Oisternigs eine Gedenktafel anzubringen, welche das musikalische Schaffen unseres "Chef's", Franz Mörtl, zum Ausdruck bringt. Als Leiter der "Singgemeinschaft Oisternig" und der "5 Gailtaler" hat Franz viel dazu beigetragen, den Berg Oisternig und das untere Gailtal im In- und Ausland bekannt zu machen. Wenn sich auch Franz sträubte, zu Lebzeiten dermaßen geehrt zu werden, so sind seine Verdienste um die Aufrechterhaltung des gesanglichen Kulturguts seiner unmittelbaren Heimat unumstritten. Die Freundschaft mit Valentin "Tinki" Pipp, der vielen Leuten bekannt sein dürfte, da er über Jahrzehnte Vorsänger beim Feistritzer Kirchtag war, bescherte uns immer wieder Weisen, die ohne Valentin's Vorsingen und die entsprechende notenmäßige Archivierung durch Franz vielleicht schon in Vergessenheit geraten wären. Wir danken Pfarrer Stanko Trap für die bewegende Messe am Gipfelkreuz des Oisternigs, Frau Pipp und ihren vier Söhnen für die anschließende Bewirtung auf der Feistritzer Alm. Wir danken "Tinki" für die Ehre, Franz und damit die Singgemeinschaft Oisternig sowie unser Quintett als Botschafter seiner Lieder auserkoren zu haben und werden immer an ihn denken, wenn wir "seine" Lieder interpretieren. -Klaus -

 

 

Gedenktafel

die Sänger

.. mit Familie Pipp

.. nach der Messe

5 Gailtaler beim Kreuz

11.7.2003:  die Damen des Rotary Clubs Villach Park hatten uns auserkoren, ein Benefizkonzert zugunsten behinderter Kinder auf der Burgruine Finkenstein zu gestalten. Die ausverkaufte Arena beschämte und beglückte zugleich, mit Hilfe des Publikums, dessen Aufmerksamkeit, Humor und Applausfreudigkeit alles übertraf, konnten wir einen stimmungsvollen Abend, der ganz sicher zu den schönsten Auftritten unseres Quintetts zählte, gestalten. Wenn der berühmte Funken überspringt, kann man sich schon den einen oder anderen Fehler leisten, das Publikum bringt vollstes Verständnis für eine durchschnittlich 50 -jährige Gesangsgruppe auf. 5 Gailtaler danken für diesen wunderbaren Abend und freuen sich der angesichts der ansehnlichen Einnahmen, die dem Rotary Club für wohltätige Zwecke zur Verfügung stehen. - Klaus -

8.7.2003:  Einer Einladung des Ö 3 Urgesteins, Dieter Dorner folgend, beteiligten wir uns an einer Veranstaltung von "Kultur an der Mur", "kultura na muri" in der malerischen Gegend am rechten Murufer in Misselsdorf bei Mureck. Bei der "Krobath Mühle" gastierten wir mit dem ansässigen Lichendorfer Sängerverein und dem Frauenensemble Katice aus Slowenien vor einer zahlreich erschienenen und äußerst gastfreundlichen Zuhörerschaft. Wiederum konnten wir steirische Verhältnisse, diesmal mit Buschenschankatmosphäre, herben Weißweinen und speziellem Schinken aus Klöch genießen. - Klaus -

4.7.2003:  In jeder Beziehung steirische Verhältnisse bei unserem Auftritt im Neumarkter Hof bei Familie Reif! Ein interessiertes Publikum, das unsere Darbietungen sichtlich genoß und für uns als Krönung nach dem Konzert gebackene Hühner ... Sängerherz, was willst Du mehr? So fällt es leicht, auch nach dem Konzert mit den lieben Besuchern bis Mitternacht zu feiern und zu singen. - Klaus -

30.6.2003:  Eine interessante Probe entwickelte sich bei Klaus am Ossiachersee. Über Vermittlung vom bekannten Kärntner Jazzmusiker Gerd Schuller filmte Curd Faudon, ein in Kärnten gebürtiger Filmkünstler, der unseren Gesang schon längere Zeit schätzt, eine Gesangsprobe am See. Nicht nur unsere Probenarbeit, sondern auch das Räuchern von Forellen und Johannes Napokoj's Fischkünste wurden dokumentiert. Am 11. September sollten dann im Rahmen der Serie Universum - Kärnten, Land am Wasser - einige Ausschnitte, garniert mit 5 Gailtalern, entsprechend telegen zu bewundern sein. - Klaus -

17. und 18.5.2003:  Zum zweiten mal lud uns unser lieber Freund, WOLFGANG ARZ, in die malerische "Welt-Kulturlandschaft" des oberen Mittelrheintals ein! Begleitet wurden wir von CHRISTOF WALDNER, dem legendären Wirt aus Weissbriach im Gitschtal, bei dem nicht nur Wolfgang, sondern auch wir 5 Gailtaler unzählige feucht - fröhliche Stunden verleben durften. Schon um 06:20 hoben wir am Samstag von Klagenfurt ab und wurden in Frankfurt abgeholt.
Wolfgang ist Eigentümer der in Deutschland sehr bekannten Firma POLSTERMÖBEL RICHTER und führte uns höchstpersönlich durch das Werk in Oestrich - Winkel. An die 160 Mitarbeiter produzieren hier Polstermöbel, von deren ansprechender Optik und höchstem Komfort wir uns überzeugen konnten; das Probesitzen und -liegen auf den gediegenen Ausstellungsstücken war sehr beeindruckend, nicht nur die Fernsehliege mit Fernsteuerung spielt alle Stücke.
Danach begleiteten uns Wolfgang und seine charmante Gattin FRAUKE bei einer herrlichen Schiffsfahrt auf dem Rhein. Die "Rhenus", das modernste Schiff der örtlichen Flotte, brachte uns von Rüdesheim nach St. Goarshausen. Am rechten Rheinufer die berühmten Weinhänge, am linken Rheinufer unzählige Burgen und Schlösser und am Rhein selbst ein Schiffsverkehr, den wir nie für möglich gehalten hätten ... sogar ein gut sichtbares Rudel Mufflons wechselte in einen der zahlreichen Weinhänge! Nach dem berühmten Felsen, auf dem die Loreley alle Schiffer betörte, war Endstation und wir wurden zu unserem Quartier gebracht.
Im Landgasthaus "Fetz" der Familie Blücher in Dörscheid fanden wir - wie vor zwei Jahren - erneut gepflegteste Unterkünfte und kulinarische Spezialitäten vor. Es ist immer wieder eine Wonne, in diesem Gasthaus die Spezialitäten vom Wild, die hervorragenden, in der Umgebung angebauten Weine und die im Betrieb selbst gebrannten Destillate zu verkosten.
Beim abendlichen Konzert in Dörscheid blickten wir in viele bekannte Gesichter und wie vor zwei Jahren war es auch diesmal sehr angenehm, vor aufmerksamen und offensichtlich kundigen Zuhörern zu konzertieren. Nach dem Auftritt genossen wir wieder die flüssigen und lukullischen Besonderheiten beim "Fetz" und konnten uns erst in den Morgenstunden davon lösen! Christof tätigte den Spruch des Abends: "Wossa trink' I kans, des is ma zu trocken!"
Nach einer kurzen Nacht folgte noch ein gemütlicher Frühschoppen mit Frauke und Wolfgang. Die großzügige Gastfreundschaft Wolfgang's beschämte uns wieder einmal; hoffentlich können wir uns bei einem seiner Kurzurlaube in Kärnten entsprechend revanchieren!
Nach einem angenehmen Flug unter guten Sichtbedingungen landeten wir am Sonntag um 18:00 wieder in Klagenfurt. Es folgt nun eine längere Konzertpause, doch im Juli sind wir wieder einige Male unterwegs! - Klaus -

28.3.2003:  Zu einem interessanten Abend entwickelte sich unsere Beteiligung an einem Konzert in Ottakring. Einer Einladung des Wiener Kulturvereins folgend bestritten wir einen Abend mit Doris Windhager + Roland Neuwirth. Die beiden renommierten Wiener Künstler überzeugten durch zeitkritische Texte und gekonntes "zusammenraunzen", Roland, der einigen durch sein Mitwirken bei den "Extremschrammeln" bekannt sein dürfte, zupfte bluesige Akkorde auf der Gitarre dazu. Wir selbst brachten einen ca. einstündigen Querschnitt unseres Programmes und konnten bemerkenswerten Applaus ernten. Als Draufgabe wurden mit Doris und Roland noch zwei getragene Kärntnerlieder gesungen. Es folgt eine kurze österliche Pause und danach ein Auftritt in der Nähe von Frankfurt, der uns bereits vor zwei Jahren viel Freude und Freunde bereitet hat.