30.8.2019 Begräbnis von Gretl Komposch
Geschrieben von: Klaus   

Nachdem wir am 21.2., einen Tag vor ihrem 96. Geburtstag unserer lieben Gretl noch ein Ständchen in der Seniorenresidenz   bringen konnten, durften wir sie auch auf ihrem letzten Gang begleiten. Ihre musikalischen Kinder, der Grenzlandchor selbst, die „Junggebliebenen“ und wir fünf zeichneten für die letzten gesanglichen Darbietungen an diese bemerkenswerte und einzigartige Frau verantwortlich. Hundertschaften von Sängern gingen durch diese mit spärlichen Bewegungen dirigierenden Hände und lernten zu singen. Unzählige Weisen, die schon zu Lebzeiten Volkslieder wurden, stammen aus ihrer Feder und hinterlassen ein Vermächtnis, das sie zur Grande Dame des Kärntnerliedes und deren Interpreten macht. Noch lange nach ihrem Ableben werden ihre Weisen in Kärnten gesungen und an das unvergessliche Lebenswerk dieser Frau erinnern.

Wir verneigen uns vor einer ganz Großen, danken für ihre stete Bereitschaft, mit Gesang Freude zu bereiten und letztlich auch für die Entstehung unseres Quintetts maßgeblichen Anteil gehabt zu haben. Deine inzwischen selbst ergrauten bzw. kahlen Buben werden Dich stets in anerkennender und dankbarer Erinnerung behalten


 
21.2.2019 Gretl Komposch 96
Geschrieben von: Klaus   

Einen Tag vor ihrem Geburtstag suchen wir unsere liebe Gretl in ihrem Altersdomizil auf, um ihr unsere Referenz zu erweisen. Zu Beginn scheint sie ein wenig überfordert, doch schon nach dem ersten Lied, das sie seinerzeit komponiert hat, kann sie die alten Gailtaler zuordnen. Wir singen ausschließlich Lieder, die ihrer Feder entsprungen sind und haben den Eindruck, daß sie es sehr goutiert hat. Sie protestiert bei unserem Abschied, aber Gretl muß am nächsten Tag fit sein; da wird sie zu ihren Urenkeln nach Klagenfurt chauffiert. Schön war‘s, unsere geschätzte Chorleiterin zu ehren .... ohne sie hätte es uns nie gegeben!

 
9.1.2019 Essen in Camporosso
Geschrieben von: Klaus   

Einer Einladung unseres geschätzten Bürgermeisters, Dieter Mörtl, folgend, fährt das Quintett mit Frauen und der charmanten Gattin Dieter‘s, Claudia, nach Italien. Das Ristorantino in Camporosso bei Tarvis ist eine vom Gourmet Dieter geschätzte Hochburg des friulanischen Oberlandes. Es ist auch fürwahr sensationell, was die rührige Chefin auftischt, eine korrekte Angabe der Speisefolgen kann ich nur qualitativ mehr als loben, quantitativ bin ich auf Grund des Konsums unzähliger Weinflaschen nicht mehr imstande, die Anzahl der Menügänge wiederzugeben. Als erklärter Liebhaber von Krustentieren, Muscheln und Fischen taumelte ich in lukullischen Gefilden, die mir schon längere Zeit verwehrt waren. Es war offensichtlich, daß alle Teilnehmer dieser herrlichen Orgie ob der dargebotenen maritimen Köstlichkeiten gerührt waren. Erst um Mitternacht bedankten wir uns für die großzügige Einladung, auf Grund der maximalen Zwerchfellhochstände fiel das Singen einigermaßen schwer und die Gailtaler Pensionisten waren heilfroh, mit verständnisvollen und lieben Frauen zu reisen, die obendrein auch über einen Führerschein verfügen!
Schöner konnte das neue Jahr nicht beginnen, wir werden sicher Gelegenheiten finden, uns bei Dieter zu revanchieren, Prosit 2019!

 
30.11.2018 Abschlusskonzert im Congress Center Villach
Geschrieben von: Klaus   

Nun war es so weit, im ausverkauften Saal durften wir unseren "letzten Krahra" machen. Getragen von einem grandiosen Publikum ist uns die letzte Übung, so meine ich, recht gut gelungen. Es war ein echtes Heimspiel und nie enden wollender Applaus der erhobenen Zuhörerschaft krönte unsere Leistung.

Beim gemeinsamen "I hab di gern" kullerte die eine oder andere Träne zu Boden, der Abend war letztlich für uns alle unfassbar.

alt

Wir bedanken uns bei Klaus Krieber und Günther Zimmermann, die für ein fantastisches Bühnenbild sorgten, bei unseren Frauen und Kindern, die emsig im Verkauf tätig waren und bei allen Besuchern, die nach den insgesamt 30 Liedvorträgen uns den Abschied mehr als schwer machten. Die Nachlese dauerte bis in die frühen Morgenstunden, glücklich über den wunderbaren Abend, sagen wir zum Abschied leise Servus!

alt

An sich bleibt die Homepage noch einige Monate bestehen, vielleicht gibt's noch etwas zu berichten?!

Ja, es gibt noch etwas zu berichten. Stimmen von Zuhörern unseres Konzerts:


Von Monika Manhart:

Fulminantes Abschiedskonzert der 5 Gailtaler!

Wir gratulieren den 5 Gailtalern zu einem Abschiedskonzert, von dem wohl viele Gesangsgruppen träumen und von dem noch lange gesprochen werden wird. „Ein Jahrhundertquintett über zwei Jahrtausende!“ Diese Worte von Herrn  Hans Mosser sagen alles.

Eine perfekte Organisation – von der Gestaltung der Eintrittskarten über den krähenden Hahn als Rufer zum Konzertbeginn bis hin zu einem Bühnenbild, das wohl jeden Besucher überraschte! Mit dem ersten Schritt auf die Bühne, dem ersten Wort und dem ersten Ton flogen euch alle Zuschauerherzen zu. Ihr habt euch ganz schön anstrengen müssen, um diesem emotionalen Druck Stand zu halten!

Habt ihr auch das Ziehen in jeder Zuhörerbrust wahrnehmen können? Der Arzt in eurer Gruppe hat diesen Zustand sicher mit „Abschiedsschmerz“ diagnostiziert. Ja, bei aller Freude beim Zuhören konnte man diesem leichten Weh schlecht beikommen.

Wir werden euch vermissen. Wir werden nicht in erster Linie die Lieder vermissen. Diese sind auf den vielen Tonträgern bewahrt und die können wir uns jederzeit zu Gehör bringen. Wir werden die 5 „Mander“ vermissen, die in ihrer Unterschiedlichkeit eine so wundersame Einheit bildeten. Wir werden die Mimik und die Gestik vermissen, die wir bei eurem Singen stets so genießen konnten. Wir werden eure unvergleichliche Confèrence vermissen, die immer niveauvoll und mit so manchem liebevollen Seitenhieb auf Kollegen begleitet war. Und wir werden den Funkenflug aus euren Augen vermissen, wenn ihr uns die Lieder mit größter Leidenschaft zu Gehör gebracht habt.

Ihr habt dem Publikum in den vergangenen Jahrzehnten so viel akustische Freude bereitet, dass wir euch ein bißchen mehr Zeit und Ruhe von Herzen gönnen. Wir waren als Publikum immer egoistisch. Wir haben nur die Früchte genossen. Was an Arbeit dahinter steckte, wie viele Proben zu absolvieren waren, wie oft es Terminprobleme zu lösen galt, wie mühevoll manchmal die weiten Fahrten zu Proben und Auftritten waren und wie oft eure Familien auf euch verzichten mußten, haben wir beim Hören eurer wunderbaren Lieder selten bedacht.

In Gedanken haben sich die Hörer wohl tausendmal bedankt, gesagt wurde es bestimmt seltener. Der Applaus gestern war ein aufrichtiges Danke an euch. Die Freude am Singen, die Freude an eurer Gemeinschaft wird auch künftig vorhanden sein und vielleicht hören wir irgendwann wieder einen „Krahra“.

Gesundheit und Glück euch 5 Gailtalern!

Monika und Karl Manhart


Von Peter Maier:

Hallo Gerhard!

Wow!!! Das war eine Wucht. Hochprofessionales Konzert in allen Belangen. Perfekter, hochkonzentrierter Gesang (Meisterleistung: Eine Gruppe allein fast 3 Std. auf der Bühne- ich wäre altersbedingt (72) wahrscheinlich beim 3.oder 4. Lied wegen Textschwäche ausgestiegen!).

Perfektes, originelles Bühnenbild, hervorragende, Moderationen von allen. Mit einem Wort: eine Spitzenleistung!!

Danke, dass ich dabei sein durfte!!!!!

Und dennoch: richtig, dass offizieller Schluß ist. In ein paar Jahren werden alle eure Fans sagen::: ja, ja, die 5 Gailtaler, damals – die waren halt noch was…..

Ich hoffe, euch hin und wieder noch über den Weg zu laufen. Es würde mich freuen!

Alles Gute , schöne Grüsse und nachträglichen Applaus an alle!!!!

Waltraud+Peter


Von Johanna Lederer-Gamberger:

Unverwechselbar und einzigartig ist ihr Gesang.


Von Gert Wiegele:

Es ist bzw. – leider – war höchst vergnüglich, wenn 10 Stimmbänder, umhüllt von prächtigen, umfänglich Resonanz gebärdenden Körpern, derartig Freude und Vergnügen spendende Gesänge produzieren und Seele und Herz berühren.



 
« StartZurück12345678910WeiterEnde »

Seite 1 von 40